Hagmayr Sport

NEUIGKEITEN

Heinz Lindner im TOR beim Pokalspiel von Eintracht Frankfurt!

06.08.2015

Pokalspiel diesen Samstag - Bremer SV : Eintracht Frankfurt

Viel ERFOLG, Heinz! :-)

Interview bild.de

http://www.bild.de/sport/fussball/heinz-lindner/hat-kein-problem-wenn-noch-ein-torwart-kommt-42077972.bild.html

Eintracht Frankfurt: Torwart Heinz Lindner hat kein Problem mit Neuzugang


Noch vor dem Training am Mittwoch traf sich Eintracht-Torwart Heinz Lindner (25) mit BILD zum Interview.

BILD: Sind Sie ein Frühaufsteher?

Lindner: „Geht so. Aber ich bin immer relativ früh da, um mich aufs Training vorzubereiten und hier zu frühstücken.“

BILD: Wie verarbeiten Sie solche Fehler wie beim 3:2 gegen den FC Tokio?

Lindner: „Fehler sind da, um daraus zu lernen. Es ist natürlich bitter, dass mir das ausgerechnet im ersten Spiel vor heimischem Publikum passiert ist. Wenn schon Fehler, dann lieber gegen Wacker Innsbruck zwo. Aber ich hab‘ versucht, ruhig zu bleiben, auch wenn‘s nicht leicht war.“

BILD: Wie lange nagt so was an Ihnen?

Lindner: „Das musst du sofort abhaken, das Spiel geht ja weiter. Ich war froh, dass ich in der zweiten Hälfte noch ein paar Bälle halten konnte. Das war auch gut für mein Selbstvertrauen. Ich hab‘ ein, zwei Tage drüber geschlafen, dann mit Moppes (Torwarttrainer Petz/d. Red.) die Spielszenen analysiert, das war‘s.“

BILD: Wer schießt eigentlich härter: Ihr Torwarttrainer oder Haris Seferovic?

Lindner lacht: „Ich glaub‘, wenn Moppes noch aktiver Spieler wäre, hätte er mit Sicherheit den härtesten Schuss der Liga. Er hat echt einen extremen Schuss. So was ist aber wichtig, um sich vorzubereiten, denn viel härter kann‘s dann nicht mehr kommen.“

BILD: Ab nächster Woche ist der neue Torwart Lukas Hradecky da....

Lindner: „Mir wurde von Anfang an gesagt, dass Eintracht noch einen Torhüter holt, ich hab‘ mich drauf eingestellt und das ist auch kein Problem. Für mich ist wichtig, dass ich mich nur auf mich konzentriere.“

  Der finnische Nationaltorwart Lukas Hradecky kommt für rund zwei Millionen Euro von Bröndby
Der finnische Nationaltorwart Lukas Hradecky kommt für rund zwei Millionen Euro von Bröndby
Foto: Getty Images

BILD: Trainer Veh reimte: ‚Im Pokal die Nummer eins ist der Lindner, Heinz.‘ Befürchten Sie, dass es Ihr einziges Spiel als Nummer eins sein könnte?

Lindner: „Darüber mach‘ ich mir keine Gedanken. Wenn ich im Pokal meine Leistung bringe und im Training in der nächsten Woche auch, dann werden wir sehen, wie der Trainer aufstellt. Ich denke, ich habe bisher einen guten Eindruck hinterlassen.“

BILD: Haben Sie eigentlich Lampenfieber?

Lindner: „Vor meinem ersten Spiel bei Austria Wien und vor meinem ersten Länderspiel auf jeden Fall. Aber mittlerweile habe ich trotz meines jungen Alters schon sehr viele Spiele auf dem Buckel, auch international. Da fällt das Lampenfieber nicht mehr so groß aus.“

BILD: Ihr Idol?

Lindner: „Als ich klein war, Oliver Kahn. Das war damals der Beste der Welt.“

BILD: Waren Sie immer schon Torwart?

Lindner: „Nein, Vorstopper. Aber dann fiel unser Torwart aus und weil ich einer der Größten war und sich sonst keiner gemeldet hat, musste ich ins Tor.“

BILD: Froh drüber?

Lindner: „Ja! Es ist zwar auf der einen Seite der undankbarste Job, weil deine Fehler meist nicht mehr ausgebügelt werden, aber auch der dankbarste, weil du sehr viel Verantwortung übernimmst.“